Darf´s ein bisschen mehr sein?

Oktober 2016

EMS-Training

Zu Fälle gibt’s…doch immer wieder, dank meiner Gruppenanfrage bei der RotherRunde.

Exakt 3 min später war ich markiert. „Rother Fitneßherbst auf der Zielgeraden: Herzlichen Glückwunsch Nadine, Mitglied 2915, zu 3 x EMS Personaltraining mit miha bodytec“ Bitte was? „Es gab gerade Gutscheine dankenswerterweise vom proactive, alle 25 neuen Mitglieder jeweils. Einfach anrufen, Termin vereinbaren, machen. Ohne Kosten oder Fallen.“ *YEAH!

Kurz den Terminkalender gecheckt und schon den 1. von 3 Terminen vereinbart.
Beim 1. Training war ich dann tatsächlich nervös, weil ich keinen blassen Schimmer davon hatte, wie es sich anfühlen wird unter Strom gesetzt zu werden. Als erstes gab es so ein schickes Shirt & Hose, frisch gewaschen und natürlich OHNE was drunter. Aha. Also in den schicken Fummel geschält und schon war ich bei Anja die mir noch einiges vorab erklärte, bevor ich dann in den „Lara Croft-Anzug“ durfte, der vorher mit Wasser eingesprüht wird, damit das besser leitet. Auch recht. Und dann stand ich auch schon da, mit Gurten fest gezurrt, dass auch alles da bleibt wo es hin soll. „4 Sekunden dauert ein Impuls, 4 Sekunden bis zum nächsten Strom.“ „Dann schmeiß das Teil mal an!“ „Achtung: Strom kommt!“ „Kitzelt“ „Achtung: Brust kommt.“ So ging es dann weiter, bis ich auf allen Stellen an denen ich verkabelt wurde, Strom hatte. Fühlt sich lustig an und ist schon interessant, wie die Muskulatur darauf reagiert. Beim Bizeps haben sich meinen Hände gedreht, weil die Muskeln sich so angespannt haben. So ging es dann 20?!?! min. inkl. den letzten Übungen am Boden. „Normalerweise geht man beim 1.Training nicht am Boden, aber du machst das so toll.“ Geschwitzt habe ich definitiv und auf den Tag danach bin ich auch gespannt. Und der Tag danach kam zwar erst 2 Tage danach richtig, aber er kam mit voller Wucht! Beim Hintern fühlt sich an wie J.Lo´s Allerwertester, nur das er sich halt nur so anfühlt. Irgendwie, als wenn man auf einer Eisplatte ausrutscht und auf den Hintern fällt. Von anderen Körperstellen ganz zu schweigen. Der 2.Termin war knapp eine Woche später nach meiner Pole-Dance Session und somit auch schon wieder vorbelastet. Dieses Mal war ein anderer Trainer da und setzt mal ordentlich einen oben drauf. „Ach Bauch kann man auch einstellen?“ Schön das wir das auch mal ausprobiert haben. „Ihr machen mich echt fertig!“ Mein Cross-X-Training Montag & Mittwoch stand ja auch im Kalender, ebenso mein Lauftraining und das mit den Kunden. Der 3.Termin war dann nach meinem Wochenende in Salzburg wo es einige Höhenmeter obendrauf gab. „Du kannst heute alles aufdrehen, außer meine BEINE!“ Gesagt – getan. Das letzte Training sollte dann ebenfalls eine Woche später und noch das i-Tüpfelchen sein, wovon ich auch 3 Tage später was von hatte.
Mein Fazit:
Elektrische Muskelstimulation finde ich als alternatives und/oder zusätzliches Training empfehlenswert, da man hier auch wirklich mal merkt, wo welcher Muskel sitzt und wie er arbeitet. Auch für welche sehr zu empfehlen die nicht so wirklich wissen, wie was arbeitet wenn man z.B. eine Kniebeuge macht um ein besseres Gefühl und Empfinden dafür bekommt. Auch zur Straffung ist es optimal. ABER: nur EMS kann und werde ich NIE empfehlen, da dabei einfach die Ausdauer auf der Strecke bleibt. Heißt: wenn ich zu viel auf der Waage habe, bleibt die Cardioeinheit in Kombination mit einer gesunden & ausgewogenen Ernährung unumgänglich!!!

Danke hier nochmal an die RotherRunde und dem Studio Proactive in Roth für den Gutschein und die Möglichkeit mal in ein „anderes“ Training zu schnuppern!!!

Ach ja: Termin für eine Massage ist auch schon vereinbart im Proactive 😉